Harold Cobert: Ein Winter mit Baudelaire

„Ein Winter mit Baudelaire“ (Lehnübersetzung aus dem Französischen) handelt von einem jungen Familienvater, der sich, ehe er es recht begreift, auf der Straße wiederfindet. Von seiner Zeit und seinem Leben dort, als Obdachloser, erzählt dieser Roman des Literaturwissenschaftlers Cobert in einer leichten Art und Weise. Und auch von seinem Kampf, seine kleine Tochter sehen zu dürfen. Ein Buch, das nachdenklich stimmt und uns das Wesentliche des Lebens vor Augen führt, aber uns vor allem einen neuen Blick schenkt auf jene Menschen, die nicht so leben (können) wie die meisten.

 

Dieser Beitrag wurde unter Rezensionen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.